Die Anleitung zur Installation eines QM-Systems – die DIN ISO/TS 9002 ist veröffentlicht

Bereits 2016 ist die ISO/TS 9002 erschienen. Diese soll bei der Einführung eines Qualitätsmanagement helfen und unterstützen. Nun hat das DIN (Deutsches Institut für Normung) diese ebenfalls im August 2020 als deutsche Fassung veröffentlicht. Doch was steht in der neuen TS = Technischen Spezifikation? Ist sie wirklich hilfreich und vor allem praxisorientiert?

Diese Richtlinie ist nicht zertifizierbar, soll jedoch Möglichkeiten aufzeigen, ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 aufzubauen. Es sind tatsächlich vereinzelt einige gute Auflistungen und Möglichkeiten in den einzelnen Kapiteln zu finden, die dabei helfen, die einzelnen Punkte anzuwenden. Dennoch ist das Blatt immer wieder in Normsprache gesetzt, so dass das Lesen nicht einfacher wird als in der ISO 9001 selbst.

Dokumentierte Information verpflichtend?

Einen ziemlich dicken Fauxpas findet man bei der dokumentierten Information. Die ISO 9001 verlangt drei Dokumente als absolute Pflicht: Anwendungsbereich, Qualitätspolitik und daraus abgeleitet die Qualitätsziele. Hier schreibt die ISO 9002 allerdings beim Anwendungsbereich, dass dieser als dokumentierte Information aufbewahrt werden sollte. Sollte? Nein, der Anwendungsbereich muss irgendwo nachweisbar schriftlich auftauchen! Lediglich bei den Zielen schreibt die ISO 9002 in aller Deutlichkeit, dass diese aufgeschrieben sein müssen.

Die ISO 9001 gibt in allen anderen Bereichen den Organisationen nahezu freien Handlungsspielraum, wenn es um die Dokumentation geht. Ob und wie dokumentiert wird, obliegt den Unternehmen und deren Anforderungen. Dies wird in der ISO 9002 allerdings nur selten deutlich.

Fehlerhafte Darstellungen?

Im Bereich der Management-Bewertung fehlt beispielsweise der deutliche Hinweis, dass die Auflistung der ISO 9001 als Eingaben lediglich Empfehlungen darstellen. Natürlich sind die Punkte sinnvoll, doch nirgends in der ISO 9001 steht, dass diese angewendet werden müssen. Hier spricht die ISO 9002 lediglich von weiteren möglichen Punkten als Ergänzung. Das ist schlichtweg nicht richtig.

Einer der Sätze aus der ISO 9001, die in Audits und bei der Einführung eines QM-Systems für Diskussionen führen, sind die “geplanten regelmäßigen Abstände”. Hier findet man wenig Hinweise auf eine Empfehlung. Sicherlich kann das jede Organisation planen, wie sie es möchte. Wird hier jedoch nicht von allen (Auditoren, Beratern, Zertifizierern etc.) empfohlen, mindestens einmal im Jahr die geforderten Dinge durchzuführen?

Jeder Unterabschnitt der ISO 9002 beginnt mit dem Satz: “Mit diesem Unterabschnitt soll sichergestellt werden, dass…” – was in den Gesamteindruck dieses Leitfadens passt. Es ist wenig Konkretes und einiges sehr Oberflächliches darin zu finden.

Fazit:

Macht ein Kauf sinn? Aus meiner Sicht nicht, da es deutlich bessere Literatur zu dem Thema gibt, die stellenweise auch deutlich günstiger ist als diese DIN ISO/TS 9002. Sie ist ein netter Versuch zur Unterstützung, aber leider mit wenigen wirklichen Handlungsempfehlungen. Doch ist es nicht genau das, wozu der Kunde praxisorientierte Lösungsansätze haben möchte? Viel schlimmer scheint allerdings, dass die DIN ISO/TS 9002 in einigen Punkten genauso verklausuliert schreibt wie die DIN EN ISO 9001 selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.